Röntgenlaser SwissFEL, Paul-Scherrer-Institut

Jahr
2015
Bauherr
Paul-Scherrer Institut
Architekt
Itten+Brechbühl AG

Ab 2016 wird am PSI die nächste Grossanlage in Betrieb gehen: der Röntgenlaser SwissFEL. Mit dessen sehr kurzen Röntgenlichtpulsen werden Forschende in die Lage versetzt, extrem schnelle Vorgänge (z.B. Entstehung neuer Moleküle bei chemischen Reaktionen) zu verfolgen. Das über 700 m lange, teilweise zweigeschossige und erdüberdeckte Bauwerk stellt sehr hohe Anforderungen. Über die Gesamtlänge gesehen dürfen sämtliche, den Laser umgebenden Rohbauteile um maximal ± 5 mm gegenüber der geplanten Laserachse abweichen. Wegen der grossen Bauwerkslänge musste sogar die Erdkrümmung kompensiert werden. Die hohen Anforderungen an den Strahlenschutz resultieren in sehr massiven Stahl­be­ton­bauteilen des Strahlkanals (Deckenstärke = 1,49 m). Daher sowie aufgrund der mono­li­thisch­en Bauweise wurde eine eigene Betonrezeptur entwickelt. Die hohe Erschütterungsempfindlichkeit des Lasers stellte eine weitere Herausforderung dar, der mit Bauteiltrennungen und speziellen Lagerungen der Anlagenteile begegnet werden konnte. 

Das Projekt erhielt unter der Leitung von IttenBrechbühl den BIM ArcArward für Innovation und Performance im Jahr 2016. Weitere Informationen finden Sie über folgenden Link (https://www.ittenbrechbuehl.ch/de/swissfel).

<< zurück