Röntgenlaser SwissFEL, Paul-Scherrer-Institut

Jahr
2015
Bauherr
Paul-Scherrer Institut
Architekt
Itten+Brechbühl AG

Ab 2016 wird am PSI die nächste Grossanlage in Betrieb gehen: der Röntgenlaser SwissFEL. Mit dessen sehr kurzen Röntgenlichtpulsen werden Forschende in die Lage versetzt, extrem schnelle Vorgänge (z.B. Entstehung neuer Moleküle bei chemischen Reaktionen) zu verfolgen. Das über 700 m lange, teilweise zweigeschossige und erdüberdeckte Bauwerk stellt sehr hohe Anforderungen. Über die Gesamtlänge gesehen dürfen sämtliche, den Laser umgebenden Rohbauteile um maximal ± 5 mm gegenüber der geplanten Laserachse abweichen. Wegen der grossen Bauwerkslänge musste sogar die Erdkrümmung kompensiert werden. Die hohen Anforderungen an den Strahlenschutz resultieren in sehr massiven Stahl­be­ton­bauteilen des Strahlkanals (Deckenstärke = 1,49 m). Daher sowie aufgrund der mono­li­thisch­en Bauweise wurde eine eigene Betonrezeptur entwickelt. Die hohe Erschütterungsempfindlichkeit des Lasers stellte eine weitere Herausforderung dar, der mit Bauteiltrennungen und speziellen Lagerungen der Anlagenteile begegnet werden konnte.

<< zurück