Instandsetzung N02 talseitige Stützmauern

Jahr
1996
Bauherr
Baudirektion Uri
Architekt

Die Stützmauern der Nationalstrasse A2 im Kanton Uri zwischen Meitschligen und der Galerie Güetli sind als Schwergewichtsmauern ausgebildet. Die Mauern sind bis 25 m hoch, haben eine Mächtigkeit von bis 3 m und sind im obersten Bereich erdseitig kräftig bewehrt. Vor allem die Stützmauerkrone wies grosse Abplatzungen, Risse und Versalzungen auf.

Für die Instandsetzung der Stützmauern wurden folgende Massnahmen gewählt:

• Kronenersatz mit neuem Querschnitt auf einer durchgehenden Länge von 650 m.

• Kronenersatz gemäss bestehendem Querschnitt an einzelnen Mauerelementen.

• Kronenersatz inkl. Wandschürze bei den Winkelstützmauern.

Die Entwässerung der Winkelstützmauer wurde mit Kernbohrungen Ø 100 mm verbessert, und die Risse in Rückwand und Querscheiben wurden injiziert.

In 12 Wochen wurden an den Stützmauern rund 600 m3 Beton abgebrochen und 700 m Stützmauerkrone neu erstellt.

<< zurück